Daniel-Straub-Realschule

Schulband

Seit 1984 gibt es an der DSR eine Schulband AG. Der erste Probenraum dieser AG befand sich gegenüber der Schule im „Alten Gymnasium“ und gespielt wurden verschiedene aktuelle Poptitel aber auch selbst komponierte Stücke. Auftritte gab es damals bei den verschiedenen Faschingsveranstaltungen der Schule, bei Schulfesten und natürlich wie heute bei der Abschlussfeier der Zehntklässler.

Ein Meilenstein in der Geschichte der Schulband war 1987 die Möglichkeit, in einem ehemaligen Heizölkeller einen ständigen Probenraum zu bekommen, der nur von der Schulband benutzt werden sollte, in dem also Instrumente, Verstärker und Gesangsanlage aufgebaut stehen bleiben konnten. Das intensivierte die Probenarbeit. Zudem ist der Keller von Heizungsrohren durchzogen, also warm und trocken, er liegt schallgeschützt und abseits vom Schulbetrieb, bietet also die Möglichkeit einer total eigenständigen Bandarbeit, einziges Manko ist, dass der Probenkeller zur Hälfte der Unterbringung der Kinderfestutensilien dient.

Mittlerweile haben in 25 Jahren eine große Zahl von Schülerinnen und Schülern in der Schulband Freude am gemeinsamen Musizieren in einer Band gefunden und viele sind der Bandmusik in verschiedenster Form treu geblieben. Die meisten Bandmitglieder stoßen zwischen der 7. und 9. Klasse zu der Band AG. Jeder kann Vorschläge für aktuelle Stücke einbringen, die geprobt und gespielt werden sollen. Dabei verfolgte die Schulband auch verschiedene Musikrichtungen, je nach dem Wunsch der Mitglieder.

Bei der Ausstattung hat sich in all den Jahren einiges getan, die Schulband besitzt ein E-Drum, einen Bass mit Verstärker, zwei E-Gitarre mit Kofferverstärkern, Effektgeräte, Mikrofone und eine Verstärkeranlage.

Durch Computer und Internet wurde die Arbeit verändert, es ist mittlerweile nicht mehr schwierig, sowohl an Musikstücke als mp3 wie an die entsprechenden Texte zu kommen. Bei der Probenarbeit ist es sehr hilfreich, in der Originaltonart Stücke begleiten zu können, um sich einiges abzuhören, damit man dann auch ohne Original das Stück spielen kann.

Zum Proben bekommt jedes Bandmitglied eine CD aller gewünschten und vorgesehenen Stücke sowie die entsprechenden Texte mit den Akkordnotierungen.

Besonders begehrt in der Schulband sind die Plätze der Sängerinnen, was auch schon zu  Castings führte, besser jedoch durch eine Besetzung von oben nach unten geregelt wird, d.h. dass Schülerinnen aus den höchsten Klassen der Vortritt gegeben wird, damit alle einmal die Chance haben, in einer Band zu singen.

Jeden Mittwoch trifft sich also in der 6. Stunde die Schulband im Probenkeller um Stücke zu proben, die von den Bandies selbst vorgeschlagen wurden. In einer Band mitzuspielen macht nicht nur Spaß, man lernt auch mehr für sein Instrument, im Zusammenspiel, erlebt musikalische Gemeinschaft, gemeinsames Lampenfieber, die Freude am Erfolg und tolles Grooven zur Musik.

Helmut Schmid, Leiter der Schulband AG seit 1984