Daniel-Straub-Realschule

Theater AG

Endlich wieder - Kulturabend an der DSR!

Juni 2022

Nach zwei Jahren Corona-Zwangspause öffnete am 30.06.2022 um 19 Uhr die Daniel-Straub-Realschule erstmals wieder ihre Pforten für Musik und Theater. Die Bläserklassen, die Theater- AG sowie die Schulband luden zum prall gefüllten Programm des Kulturabends.

Den ersten Teil bestritten die Bläserklassen unter Leitung von Günther Frank. Musik hat die wunderbare Eigenschaft, die Zuhörer innerhalb kurzer Zeit auf Reisen in entlegene Kontinente sowie andere Epochen mitnehmen zu können. Die 6b eröffnete den Abend mit Filmmusik und entführte in die Karibik („Fluch der Karibik“), die Steinzeit („Meet the Flintstones“) und in die Antarktis („Penguin Promenade“). Die Bläser der 7b stimmten bereits jetzt auf das Kinderfest ein und gaben unter anderem zwei Klassiker des Kinderfestumzugs zum Besten („Party power“, „ School spirit“). Musikalisch anspruchsvoller wurde es mit der Bläsergruppe der 9b. Sie liehen sich unter anderem die Hits von Lady Gaga, Bradley Cooper und Michael Jackson. Ein besonderes Highlight in jedem Schuljahr ist der Auftritt der neuen Bläserklasse 5b. In normalen Zeiten gibt es diese Premiere am Tag der offenen Tür im Februar. Coronabedingt mussten die Kinder bis jetzt warten. Sie spielten traditionell als erste Stücke jeder Bläserklassen Bugler’s dream und Ready-steady – go, und beendeten den ersten Teil des Abends mit zwei weiteren rockigen Stücken.

Nach einer kurzen Umbau-und Verschnaufpause trat die Schulband unter Leitung von Christian Conrad und die Theater-AG unter Leitung von Elfi Schurr auf.
Mit dem Titel „Happy“ stimmte die Schulband die Zuschauer auf das Geschehen ein. Die Ballade „Die Kraniche des Ibykus“ von Friedrich Schiller bildete die Vorlage, zu sehen war eine sehr kreativ umgesetzte Interpretation.

Der Dichter Ibykus – der talentierte Götterfreund - befindet sich auf dem Weg zu einer Talentshow. Per Videoschaltung erhält er gute Wünsche für seinen Auftritt. Besonders originell waren hier für die „Insider“ die Einspielungen von ehemaligen Schülerinnen und Schülern sowie einer Kollegin. Ibykus zieht froh dahin, nur die Rufe der Kraniche begleiten ihn. Jedoch – Ibykus wird heimtückisch ermordet. „Von euch, ihr Kraniche dort oben! Wenn keine andre Stimme spricht, sei meines Mordes Klag erhoben!“ – Diese letzten Worte von Ibykus lassen schon erahnen: Der Inspektor und der Kommissar tappen im Dunkeln. Die Spuren sind dürftig und das Motiv ist unklar. Unter Trauermusik der Schulband wird der tote Ibykus von der Bühne getragen und beweint, das Publikum ist erschüttert. Jedoch: The show must go on: Die Gruppe „Queen“ (Schulband) tritt auf mit „Don’t stop me now“. Pantomimische Teile ersetzen teilweise den sehr anspruchsvollen lyrischen Text Schillers und bringen die Handlung voran. Am Ende verraten die Rufe der Kraniche, die Ibykus sterbend anrief, die Mörder. Mit dem Klassiker „Dancing Queen“ beschließt die Schulband nicht nur das Theaterstück, sondern auch einen gelungenen Kulturabend an der Daniel-Straub-Realschule.

(Christina Werz)

Romeo und Julia

Juli 2018

Am 6. Juli fand die diesjährige Aufführung der Theater-AG statt. In diesem Jahr hatten sich die jungen Theaterspieler an DIE Liebesgeschichte gewagt: „Romeo und Julia“, frei nach William Shakespeare. Zur Aufführung kam eine beeindruckende Interpretation dieser dramatischen Geschichte. Es ist immer wieder schön zu sehen, welche Talente über den Schulstoff hinaus in unseren Schülern stecken. Den Leiterinnen der Theater-AG, Frau Brunn und Frau Schurr, herzlichen Dank für unermüdliches Proben, gerade in den letzten Wochen.


Seetang in der Hose

Juli 2017

Am Freitagabend, dem 7. Juli 2017, präsentierte die Theater-AG der Daniel-Straub-Realschule die Komödie „Seetang in der Hose“. Die Darsteller gaben ihr neues Stück vor etwa 200 Gästen in der Aula der Daniel-Straub-Realschule zum Besten. Die Zuschauer wurden herzlich empfangen und vom Schulleiter Herrn Sommer begrüßt, bevor um 19:00 Uhr das Stück begann.

In der Komödie in zwei Akten geht es um die Familie Lehman - bestehend aus Mutter Renate, Vater Dieter, Tochter Nadine und Sohn Tobi - die Urlaub am Strand von Italien macht. Während sich der Großteil der Familie die Zeit mit Lesen und Sonnenbaden vertreibt, buddelt der hyperaktive Sohn Tobi, der sich zuvor noch voller Vergnügen Seetang in die Hose gesteckt hat, ein tiefes Loch im Sand. Ehe sie sich versehen, ist Tobi auch schon in diesem Loch verschwunden.

Der Tunnel, den Tobi durch den Sand gegraben hat, stellt eine Verbindung zur römischen Unterwelt dar. In dieser Unterwelt ist Tobi ein willkommener Gast, der für die mächtige Herrscherin Neminis und deren Gehilfin Suphia Memoria als Opfergabe dienen soll, damit sich das Unterreich wieder zum Oberreich kehren kann. Die Frauen verabreichen dem hilflosen Tobi einen Gifttrank aus starken Schlafmitteln. Da dieses Gemisch bei dem Jungen nicht zu wirken scheint - da Tobi als hyperaktives Kind Beruhigungsmittel gewohnt ist - kosten Neminis und Suphia Memoria von dem vermeintlich wirkungslosen Trunk und werden sodann bewusstlos. Damit Tobi und seine ihm zur Hilfe geeilte Familie jedoch wieder in die Oberwelt gelangen können, müssen sie ein junges, noch „grünes“ Lebewesen opfern. Doch da hat Tobi die rettende Idee: Er hat noch Seetang in der Hose!

Die 16 Schauspieler aus den Klassen fünf bis zehn präsentierten eine tolle Darbietung und zeigten sich überaus professionell. Das interessierte Publikum, bestehend aus Schülern, Eltern, Geschwistern, Freunden und Lehrern, verfolgte die Geschichte sichtlich gebannt. Damit auch das Geschehen hinter der Bühne reibungslos verlief, legten sich weitere vier Schüler der Klassen neun ins Zeug. Für die reibungslose Technik sorgte Herr H. Schmid. Vor und nach der Aufführung sowie in der Pause bewirtete die Klasse 7a die Zuschauer mit Brezeln, Brötchen, selbst gemachten Häppchen, Gebäck und Getränken.

Insgesamt bekamen die Gäste in der Aula der DSR ein lustiges, spannendes und kurzweiliges Theaterstück zu sehen. Das Publikum würdigte die Darbietung und das Engagement der Darsteller mit langem Applaus.

Die stolzen Leiterinnen Frau Schurr und Frau Brunn sowie die gesamte Theater-AG freuten sich über den gelungenen Abend, zu dem viele interessierte Gäste gekommen waren.

Die Theater-AG der DSR existiert seit Beginn des Schuljahres 2015/2016 und trifft sich einmal in der Woche, um gemeinsam zu proben. Die Komödie „Seetang in der Hose“ war nach dem Stück „Die Physiker“, das im Juli letzten Jahres aufgeführt wurde, das zweite große Theaterstück der DSR. Die Theater-AG, die sich großer Beliebtheit sowohl bei Mitwirkenden als auch bei Zuschauern erfreut, würde gerne im nächsten Schuljahr noch weitere interessierte Schüler aufnehmen.